Kategoriebild

Reisefinder

 - 

TANSANIA – Exklusive Rundreise

Reisetermine und Buchen

 Online-Rabatt! Bei Buchung über unsere Homepage erhalten unsere Kunden einen Sofortrabatt von € 10,- pro Person!

Atemberaubende Tierwelt im Tarangire Nationalpark und der Serengeti

KILIMANJARO – TARANGIRE NATIONALPARK – LAKE BURUNGE – LAKE MANYARA NATIONALPARK – RIFT VALLEY – SERENGETI – SANSIBAR

Die Sonne steht hoch am tiefblauen Himmel, und die fast unüberschaubaren Tierherden ziehen so über das Land, wie sie es seit Tausenden von Jahren tun. Die Nächte in Afrika sind sternenklar und von Stimmen erfüllt, die das Herz übergehen lassen. In dieser einzigartigen Landschaft finden die letzten Großwildwanderungen der Erde statt. Erfüllen Sie sich Ihren Traum von Afrika, genießen Sie die Tierparadiese und unendliche Weiten und folgen Sie dem legendären Ruf der Serengeti sowie dem Rauschen des Indischen Ozeans auf Sansibar.

 

  • Leistungen
  • Routenkarte
  • Reiseverlauf
  • Hotelbeschreibung

Leistungen

  • Linienflug von Frankfurt nach Kilimanjaro Airport / zurück (mit Zwischenlandung)
    (oder falls Verlängerung Sansibar Sansibar – Frankfurt)
  • Alle Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • 2x Übernachtung am Tarangire Nationalpark
  • 2x Übernachtung in Karatu / Ngorongorokrater
  • 3x Übernachtung in der Serengeti in Luxus Tented Lodge
  • 1x Übernachtung in der luxuriösen Kahawa Lodge House (entfällt bei Variante 1, Verlängerungsaufenthalt Insel Sansibar)
  • Vollpension während der gesamten Reise (mittags z.T. als Lunchpaket oder Picknick)
  • Täglich 4 Flaschen Mineralwasser während der Safaris
  • Getränke bei den Übernachtungen in der Serengeti
  • Fußsafari am Lake Burunge
  • Sämtliche Safaris mit sehr guten Allrad-Fahrzeugen (max. 6 Personen): Lake Manyara Nationalpark, Serengeti, Tarangire Nationalpark
  • Sämtliche Nationalparkgebühren inklusive (ca. 590,- US$)
  • Gepäckservice in den Lodges
  • Fachkundige reisewelt-Reiseleitung während der gesamten Reise ab/bis Frankfurt durch Ivor Vancuylenburg
  • Reisehandbuch Tansania

Aufpreis Verlängerung 1 Sansibar ab € 850,- p. P.

Aufpreis Verlängerung 2 Arusha ab € 390,- p. P.

Einzelzimmer, Juniorsuiten etc. auf Anfrage buchbar

Routenkarte

Reiseverlauf

1. Tag: Frankfurt – Kilimanjaro
Linienflug von Frankfurt nach Kilimanjaro/Tansania.

2. Tag: Kilimanjaro – Tarangire
Nach Ihrer Ankunft am Flughafen Kilimanjaro geht es direkt los ins bunte afrikanische Naturreich. Sie werden mit Jeeps abgeholt und durchfahren anschließend die Savannenlandschaft entlang der Nordwest Flanke des mächtigen Vulkanriesen Mount Meru nach Arusha. Bei der Weiterreise Richtung Serengeti treten die vielen Vulkane mit ihrem sattgrünen  Vegetationsgürtel langsam zurück und werden nach und nach durch die endlosen Weiten der Savanne ersetzt. Maasai mit ihren Viehherden durchziehen das Land auf der Suche nach frischem Gras, die ersten Gazellen kündigen die Nähe der großflächigen Naturreservate an. Wenige Rundhütten der Maasai, die hier als Halbnomaden leben, sind die letzten Spuren menschlicher Siedlungen – das Reich der Wildtiere beginnt. Bei der Fahrt zu Ihrer Lodge, zwischen Lake Manyara und Tarangire Nationalpark gelegen, lernen Sie nachmittags bereits Teile
des Tarangire Schutzgebietes kennen. Hier findet man die größte Konzentration wild lebender Tiere außerhalb des Serengeti-Ökosystems – ein gedeckter Tisch für Raubtiere. Der Tarangire-River durchfließt die unbeschreiblich schöne Landschaft. Sie ist Heimat von rund 550 Vogelarten, eine unglaubliche Vielfalt! Große Elefantenherden durchziehen majestätisch das relativ wenig besuchte Gebiet. Die eindrucksvollen Baobabs (Affenbrotbäume) erreichen einen Stammdurchmesser von bis zu zehn Metern und bilden hier eines der dichtesten Vorkommen in Afrika. Übernachtung unweit des Tarangire Nationalparks in der Burunge Tented Lodge.

3. Tag: Tarangire Nationalpark – Lake Burunge
Am Morgen beginnt Ihre Pirschfahrt in das Zentrum des riesigen Tarangire Nationalparks. Saisonale Sumpf- und endlose Baumsavannen prägen die Landschaft, welche vor allem während  der Trockenzeit eine sehr geringe Luftfeuchtigkeit aufweist und die weiten Ebenen zum Flimmern bringt. Der Tarangire Fluss, dessen Quellen an den Nkonga Hills liegen, durchzieht wie eine Lebensader das Ökosystem von Süden bis zum abflusslosen Lake Burunge. Die Migrationsbewegung der Tiere ist stark abhängig von der Wassermenge des Flusses, an dessem Ufer unzählige Borasus- Palmen gedeihen und Tarangire zusammen mit den riesigen Baobab Bäumen zu einer paradiesisch anmutenden Landschaft machen. In den Gebieten von Burungi und Kitibong dominieren dagegen herrliche Schirmakazien und bieten großen Büffelherden und Spießböcken den idealen Lebensraum. Zu der enorm artenreichen Vogelwelt zählen hier Frankoline, Ibisse, Pelikane, Milane, Adler, Geier und verschiedene Reiherarten. Wenn die außerhalb liegenden Grassavannen austrocknen zieht Tarangire die Tierherden in großer Zahl an. Phantastische Tierbeobachtungen sind garantiert. Am Nachmittag Rückfahrt zu Ihrer Burunge Tented Lodge am Lake Burunge.

4. Tag: Tarangire Nationalpark – Lake Manyara Nationalpark – Karatu
Am Morgen unternehmen Sie von Ihrer Lodge eine Fußsafari durch das Schutzgebiet. Giraffen, Warzenschweine, verschiedene Antilopenarten und zahlreiche bunte Vögel können Sie aus  n nächster Nähe beobachten. Am Vormittag verlassen Sie Tarangire und nehmen Kurs auf das Ostafrikanische Rift Valley, einen ca. 1000 Meter hoch gelegenen Grabenbruch. Der auch als Gregory-Graben bezeichnete Zweig des ostafrikanischen Grabenbruchsystems beeindruckt mit einer faszinierenden Landschaft: Große, saisonal halb ausgetrocknete Seen, imposante, größtenteils erloschene Vulkanberge, mondartig wirkende Kratergebiete, sowie tierreiche Savannen- und Buschlandschaften. Einer immergrünen Oase gleich, sticht am Fuß der Grabenbruchkante der vegetationsreiche Lake Manyara Nationalpark hervor. Der rund 50 Kilometer lange Manyara-See ist ein landschaftliches Juwel, das von Ernest Hemingway als „das Schönste, was ich je in Afrika gesehen habe“ bezeichnet wurde. Sie unternehmen heute eine ausführliche Safari durch den Lake Manyara Nationalpark. Anschließend fahren Sie weiter nach Karatu, wo Sie im Farm House Valley übernachten.

5. Tag: Im Land der Savannen und Vulkane – die Serengeti
Heute nehmen Sie Kurs entlang der eindrucksvollsten Kraterlandschaften Ostafrikas in den Serengeti Nationalpark. Am Rand des Ngorongoro-Kraters entlang fahren wir in das Land der Maasai, das diese mit ihren Rinder-, Schaf- und Ziegenherden seit jeher als Nomaden durchstreifen. Dabei kommen wir auch durch Ausläufer der berühmten Olduvai-Schlucht, wo seit 1931 die ältesten Zeugnisse zur Entwicklungsgeschichte des Menschen erforscht werden. Ein neu errichtetes Denkmal an der Piste erinnert an das britische Anthropologen-Ehepaar Mary und Louis Leakey die hier in 25 Jahren Forschungsarbeit unter anderem 3,7 Millionen Jahre alte Fußabdrücke dreier Vormenschen entdeckten. Nach einer langen Transfer- und Pirschfahrt durch die Serengeti, bei der Sie schon unzählige Tiere sehen werden, erreichen Sie am späten Nachmittag die zentrale Serengeti. Übernachtung in der Serengeti.

6. + 7. Tag: „Die Serengeti darf nicht sterben“
Die grenzenlose Schönheit des rund 15.000 km² großen Schutzgebietes ist kaum in Worte zu fassen! Die sonnenverbrannte, dem Horizont entgegen flimmernde Serengeti mutet wie die äußersten Fefilde der Erde an. In den Regenzeiten verwandelt sich das goldene Gras wie durch Zauberhand in einen endlos grünen, von Wildblumen übersäten Teppich. Bis zu den Ufern des Victoriasees erstreckt sich das riesige Schutzgebiet, welches wegen seiner Einzigartigkeit den Status eines UNESCO-Weltnaturerbes trägt. Mit rund drei Millionen größeren Säugetieren ist die Serengeti das wildreichste Ökosystem der Welt. Jedes Jahr findet hier ein gigantischer Wanderzyklus von fast zwei Millionen Tieren statt, der als „Migration“ bezeichnet wird und die letzte natürliche Massenwanderung von Wildtieren auf der Erde ist. In bis zu 40 Kilometer langen Trecks durchziehen riesige Herden von Gnus und Zebras die weiten Ebenen. Sie bieten dann Löwen und Leoparden einen reich gedeckten Tisch. Die Geparde halten sich eher an die ebenfalls in großen Herden hier lebenden Gazellen. Diese faszinierende Tierwelt  Afrikas, die ohne das Wirken von Prof. Bernhard Grzimek und seinem Sohn Michael in den fünfziger Jahren kaum mehr in dieser Vielfalt vorhanden wäre, wird Sie heute tief beeindrucken. In einer
ausgiebigen Pirschfahrt erreichen Sie gegen Abend Ihre Lodge in der Serengeti.

8. Tag: Serengeti – das „weite Land“ – Krater Hochland – Karatu
Ein weiterer spannender Tag im Zentrum der Serengeti erwartet Sie. Die offene Akaziensavanne, welche von inselähnlichen Granit- und Gneisfelsen (Kopjes) unterbrochen wird, ist ein lohnendes Ziel zur Tierbeobachtung. Entlang der Flussläufe wachsen Galeriewälder – der perfekte Lebensraum für Leoparden. Das schnellste Landtier der Erde, den Gepard, treffen wir in der offenen Savanne an. Aber auch Tüpfelhyänen, Warzenschweine und zahlreiche Gazellenarten, allen voran die Thomsongazelle, bevölkern die endlosen Weiten in großer Zahl. Die Kurzgrassteppen im südöstlichen Teil der Serengeti sind das bevorzugte Weideland von Gnus und Zebras. Durch die Auswürfe der Riesenvulkane am afrikanischen Grabenbruch entstanden, bieten diese Weideflächen mineralienreiches Grün für die hunderttausenden von Grasfressern. Nicht selten erlebt man hier Herden von unglaublicher Größe, meist in Begleitung von Beutejägern wie Löwen, Hyänen und Leoparden. Aber auch die Vogelwelt mit hunderten verschiedenen Buschbewohnern und vor Allem Greifvögeln und Geiern begeistern den Naturfreund.
In den Gewässern bei Seronera oder am Grumetifluss sehen Sie zahlreiche Flusspferde, welche zu den gefährlichsten Tieren Afrikas zählen. Gegen Mittag verlassen wir die Serengeti und nehmen Kurs durch das Krater Hochland zum Grab von Bernhard und Michael Grzimek am Rande des Ngorongoro Kraters. Sie erleben spektakuläre Blicke vom 2300 Meter hohen  Kraterrand auf die 700 Meter tieferliegende Savanne im Krater. In der Region des Kraters leben die Maasai mir ihren Viehherden im Einklang mit der ostafrikanischen Tierwelt. Die Tiere des Nomadenvolkes wandern in den Savannen durch Tausende von grasenden Gnus, Zebras und Büffeln. Das respektvolle Miteinander von Mensch und Wild ist einmalig auf der Welt. Dazu gehört noch eine grandiose Landschaft, die von den östlichen Savannen der Serengeti über Wanderdünen, tiefe Schluchten, Riesenkrater, Vulkane, Bergwälder und eine grüne Hochsavanne reicht, welche an die Highlands von Schottland erinnert. Am Abend erreichen wir Karatu am Fuße des Ngorongoro Kraters, wo Sie in der Farmhouse Valley Lodge übernachten.

9. Tag: Karatu – Arusha
Fahrt durch das Mbulo-Hochland nach Mto Wa Nbu, eine kleine Siedlung mit mehreren bunten Märkten. Noch einmal queren Sie heute das afrikanische Rift Valley und genießen den Panoramablick auf den riesigen Lake Manyara. Durch das Maasai Land erreichen wir Arusha, am Fuße des Vulkans Mount Meru. Auf der Weiterfahrt kommt der mit Gletschern gekrönte Vulkankrater des Kilimanjaro immer mehr ins Blickfeld. Wir erreichen inmitten einer äußerst fruchtbaren Landschaft mit Maisfeldern, Kaffeeplantagen und Bananen die komfortable Kahama House Lodge. Übernachtung in der Kahawa House Lodge.

10. Tag: Arusha – Frankfurt
Am frühen Morgen Abfahrt zum Flughafen Kilimanjaro und Rückflug nach Frankfurt. Ankunft am Abend in Frankfurt.

 

Verlängerungsmöglichkeit 1: Insel Sansibar

9. Tag: Badeverlängerung auf der Gewürzinsel Sansibar
Am Nachmittag Inlandsflug zur Insel Sansibar. Sansibar – welch klangvoller Name voller Faszination und Ausstrahlung, ein geschichtsreicher Mythos, heute ein Urlaubsparadies vor der Küste Ostafrikas. Unwillkürlich durchschleicht einen die romantische Vorstellung, in die Welt der Märchen aus „Tausend und einer Nacht“ geraten zu sein. Sansibar ist zweifelsohne der kulturelle Höhepunkt Ostafrikas. Nur wenig scheint sich seit dem 19. Jahrhundert verändert zu haben, als die ersten europäischen Forscher wie Burton, Livingstone oder Grant von hier aus aufbrachen, um in wochenlangen Fußmärschen durch unbekanntes Festland zu schreiten, auf der Suche nach den sagenumwobenen Quellen des Nils. Schon bei der Fahrt vom Flughafen zur Ostküste umfängt den Besucher der berühmte Duft, der Sansibar den exotischen Beinamen „Gewürzinsel“ gab und eine wohlriechende Mischung aus Nelken, Zimt, Vanille und Kardamom ist. Die Insel bietet traumhafte Strände unter afrikanischer Sonne, mit rauschenden Kokospalmen und türkisfarbenem Wasser. Ihr Hotel liegt an einem der schönsten
Abschnitte der Ostküste mit weißen Sandstränden und bunten Korallenriffen. Übernachtung im Hotel Karafuu Beach Resort & Spa.

Ihr 5-Sterne Hotel Karafuu Beach Resort & Spa auf SANSIBAR

Inmitten eines üppig bewachsenen Tropengartens liegt das 5-Sterne Resort (Landeskategorie) am unberührten langen Pingue Sandstrand an der Ostküste Sansibars. Eine großzügige Poollandschaft und schöne, in afrikanischem Stil erbaute Bungalows, ein weißer Sandstrand und das smaragdgrüne Wasser des Indischen Ozeans sind der richtige Rahmen für erholsame Tage im traumhaften Ambiente. Die luxuriöse Anlage ist bereits zum wiederholten Mal in Folge mit dem “World Travel Award” ausgezeichnet worden.

Zimmer und Juniorsuiten:
Neben den traditionellen mit Zanzibar-Möbeln eingerichteten Standard-Zimmern haben Sie die Möglichkeit, eine geräumige Juniorsuite mit Meerblick zu buchen.
Beide Zimmer-Kategorien sind mit Dusche, WC, Föhn, Klimaanlage, Deckenventilator, Safe, Tee- und Kaffeezubereiter, Moskitonetz, Telefon und Kühlschrank ausgestattet und verfügen über eine großzügige möblierte Terrasse. Die Juniorsuiten sind besonders geräumig und liegen im schönsten Teil der Anlage direkt am Strand.

Großzügige Buffets, All-Inclusive-Verpflegung und romantische Abendessen unter dem südlichen Sternenhimmel werden Sie ebenso begeistern wie das reichhaltige Sportangebot und die professionelle Tauchschule. Die Korallenriffe und die Tierwelt des Indischen Ozeans werden Sie bei unseren geplanten Schnorcheltouren faszinieren (Ausrüstung ist vor Ort gegen Gebühr erhältlich). Bei Ebbe sind die vorgelagerten Sandbänke und Korallenriffe über einen kleinen Steg erreichbar.

Ihre Sport- und Freizeitmöglichkeiten auf Sansibar:

  • Tauchcenter mit professioneller Tauchschule
  • Tauch- & Schnorcheltouren zu den vorgelagerten Riffs (ca. $ 20,-)
  • Verleih von Schorchelausrüstung (ca. $ 8,- pro Tag)
  • Fitnesscenter direkt am Meer
  • Neuer Wellnessbereich mit Blick aufs offene Meer (gegen Gebühr)
  • Whirlpool in schöner Panoramalage
  • Tennisplätze, Tischtennis, Volleyball, Billard
  • Pool mit Poolbar
  • Kostenfreie Strandtücher
  • Restaurant mit üppigen Buffets
  • À-la-carte-Strandrestaurant
  • wöchentliche Abendessen im “Massai-Village” mit Vorführungen

10 Tag: Sansibar
Genießen Sie die schöne Hotelanlage, welche landestypisch in den Palmenwald integriert ist. Von allen Bungalows gibt es direkten Zugang zum Strand (nur wenige Schritte). Täglich bietet die hoteleigene Tauchschule geführte Bootstouren zu den Korallenriffen an, Schnorchel Ausrüstung und Fahrräder können gemietet werden (gegen Gebühr). Die unglaubliche Vielfalt an bunten Fischen, verspielten Delfinen, Riesenmantas und gelegentlich sogar Walen wird Sie begeistern.

11. + 12. Tag: Sansibar
Dieser Tag dient Ihnen zur Erholung. Gerne können Sie auf Wunsch an einem fakultativen Ausflug zur Inselhauptstadt Stone Town teilnehmen. Der alte arabische Stadtkern gleicht einem großen „Freilichtmuseum“. Wie auch immer man sich den geheimnisvollen Orient vorstellen mag, in Stone Town scheint er noch gegenwärtig zu sein. Neben dem Residenzpalast der Sultane sieht man das Arabische Fort, den alten Dhow Hafen, zahlreiche Kirchen und Moscheen und natürlich das Gewirr an winzigen Gassen, bunten Märkten und die typischen hölzernen Sansibar Türen mit wertvollem Messing beschlagen. Auch andere Ausflüge und Eindrücke auf der Gewürzinsel mit Ingwer, Zimt, Vanille, Nelkenbäumen, Pfeffer, Chili, Kardamom, Guaven, Avocados, Litschis, Zitronen, Mangos sind möglich.

13. Tag: Sansibar – Rückflug nach Frankfurt
Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen in Stone Town und Rückflug (mit Zwischenlandung) nach Deutschland.

 

Verlängerungsmöglichkeit 2: Arusha am Fusse des Mount Meru

10. – 13. Tag: Verlängerung in Arusha, am Fuße des Vulkans Mt. Meru (3 Nächte)
Umgeben von fruchtbaren Gärten liegt die quirlige Stadt Arusha an den Hängen des 4.566 Meter hohen Vulkans Mount Meru auf Sichtweite zum Kilimanjaro. Zahlreiche Bäche bewässern unzählige Bananenstauden, Reisfelder und Kaffeeplantagen. Noch heute ist an verschiedenen Gebäuden die koloniale Vergangenheit erkennbar, als Tansania als Deutsch Südost eine bedeutende Kolonie des deutschen Kaiserreichs war. Die in dieser Zeit gebaute Usambarabahn zeugt noch heute von der einstigen Bedeutung als Transportweg für den Kaffee- und Sisal Export.

Ihre luxuriöse LODGE KAHAWA HOUSE:
Am Westrand der Stadt, inmitten einer grünen Landschaft und unweit des lebhaften Zentrums liegt die im November 2020 neu eröffnete Lodge Kahawa House. Mit schönem Blick auf die üppigen Regenwälder des Mount Meru können Sie hier Ihre Safari erholsam ausklingen lassen. Um den schönen Pool gruppieren sich die großzügigen und sehr modern ausgestatteten Zimmer. Liebevoll angelegte Gärten und Grünanlagen verleihen dem luxuriösen Haus eine ganz besondere Note. Freuen Sie sich auf köstliche frische Produkte aus dem eigenen Garten und die angenehme Atmosphäre. Unsere Meinung – ein mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Haus, in dem man sich sofort wohl fühlt. Mit nur 24 Luxuszimmern genießen Sie hier eine sehr persönliche Note und erstklassigen Service.

Der Rückflug nach Frankfurt erfolgt am 13. Reisetag am frühen Morgen ab Flughafen Kilimanjaro (Flugzeitenänderung vorbehalten).

13. Tag: Rückflug nach Frankfurt

 

Hotelbeschreibung

Lodges während der Rundreise:
Während der Rundreise wohnen Sie in guten bis höchst luxuriösen Lodges. Wir weisen darauf hin, dass nicht in allen Gebieten eine durchgehende 24-Stunden-Stromversorgung gewährleistet ist. Das sich die großen Tierwanderungen saisonal ändern, behalten wir uns vor, im Interesse der Reiseteilnehmer die Lodges innerhalb der Nationalparks auch kurzfristig zu ändern.

Reise-Code: FL1563

ReisedatumReisedauerPreis in € p.P.Buchen
22.08.21 - 31.08.21(10 Tage )ab € 3495,-
Vancuylenburg

Ich begleite Sie bei dieser Reise

Ich bin Ihr Reiseleiter für diese Reise und freue mich auf schöne und erlebnisreiche Tage mit Ihnen! Während der Reise stehe ich Ihnen für Fragen zur Verfügung, vermittle Ihnen gerne die Höhepunkte der Urlaubsregion und habe ganz bestimmt auch noch tolle Geheimtipps für Sie parat. Bis bald!
Ihr Ivor Vancylenburg

Weitere Reisen mit Ivor Vancuylenburg
Gute Gründe für diese Reise:
  • Atemberaubende Tierwelt im Tarangire Nationalpark und der Serengeti
  • Sie übernachten in charmanten, ausgewählten Lodges
  • Pirschfahrten und Safaris in sehr guten Allrad-Fahrzeugen in Kleingruppen
  • Fußsafari am Lake Burunge
  • Verlängern Sie Ihren Urlaub – Sie haben 2 Möglichkeiten: Verlängerung an den Traumstränden von Sansibar oder Verlängerung in Arusha, am Fusse des Mt. Meru
  • Erstklassige reisewelt-Reiseleitung durch Ivor-Vancuylenburg

 

Tipp: Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Einreisebestimmungen:

Zur Einreise ist ein gültiger Reisepass erforderlich, der nach Ablauf der Reise noch min. 6 Monate Gültigkeit hat.

 

Visabestimmungen:

Das E-Visa zur Einreise nach Tansania muss 4 – 2 Wochen vor Einreise über die Seite https://eservices.immigration.go.tz beantragt werden.
Die Kosten betragen US-$ 50,- pro Person und können mit Visa- oder Mastercard bezahlt werden.

Detaillierte Informationen erhalten Sie über unser Reisebüro. 

Die Ausreisesteuer beim Abflug von Sansibar beträgt ca. $ 48,- (zahlbar vor Ort).

Impfungen:

Bei der Einreise aus Deutschland ist KEINE Gelbfieberimpfung erforderlich.

Wir empfehlen die Mitnahme einer Malaria Prophylaxe. Bitte wenden Sie sich hierfür an Ihren Hausarzt.

Anreise:

Die bequeme Busanreise zum Flughafen Frankfurt ist gegen Aufpreis zubuchbar.

RMV Kombi Ticket

Für alle Reisen ab 01.08.2020, die Sie mit reisewelt als Reiseveranstalter Ihres Vertrauens, unternehmen, nutzen Sie am Datum Ihrer An- und Abreise die Verkehrsmittel des Rhein-Main-Verkehrsverbunds in der 2. Klasse kostenfrei! Der Transfer zur nächstgelegenen Zustiegsstelle oder auch zum Flughafen Frankfurt ist somit für unsere Gäste ab sofort einfach, bequem und kostenfrei möglich.

Zustiegsorte:

Eine Übersicht der Zustiegsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dieser Sonderseite:

Unsere Zustiege

Bei Gruppen ab 10 Personen sind Sonderzustiege auf Anfrage möglich.

Abfahrtsinformationen:

Die genauen, verbindlichen Abfahrtsinformationen erhalten Sie ca. 10 – 14 Tage vor Abreise mit den Reiseunterlagen.

Flugdauer:

ca. 16:30 Stunden (mit Zwischenlandung)

Reiseleitung:

reisewelt-Reiseleitung durch Ivor Vancuylenburg

Währung:

Währungseinheit: Tansania-Schilling (T.Sh.)
1 Tansania-Schilling = 100 Cents.
1 US-$ = ca. 2.240,57 T.Sh.
1 Euro = ca. 2.503,84 T.Sh.

In fast allen Hotels / Lodges können Sie mit gängigen Kreditkarten zahlen. Dies gestaltet sich jedoch oft recht langwierig.
Wir empfehlen die Mitnahme von Bargeld in Form von Dollar- oder Euro-Notierungen.

Regelung Serviceentgelt:

Trinkgelder sind Anerkennung.
In Tansania ist es üblich, die Zufriedenheit gegenüber den Reiseleitern, Rangern und Fahrern sowie Kellnern, Gepäckträgern und Zimmermädchen mit einem Trinkgeld zu zeigen.

Zeitverschiebung:

(MEZ – Mitteleuropäische Zeit)

MEZ: +1 Stunde (während der Winterzeit +2 Stunden)

Reisewetter:

August:

Serengeti

Temperaturen: ca. 18 – 29 °c
Sonnenstunden: ca. 9

Arusha:
Temperaturen: ca. 10 – 22 °C
Sonnenstunden: ca. 5

Sansibar:
Temperaturen: ca. 19 – 29- °C
Sonnenstunden: ca. 8

Tipps für Ihren Aufenthalt:

Ausrüstung Safari
Gute Fotoausstattung und Fernglas sind neben Sonnenschutz und bequemem, festem Schuhwerk  wichtig.
Da Sie am Ngorongoro-Krater bis zu 2.500 m Höhe erreichen, ist für die Abendstunden ein Pullover oder eine leichte Jacke empfehlenswert.

Essen & Trinken
Die Küche ist ausgezeichnet. Frisches, köstlich zubereitetes Gemüse und einheimisches Obst bereichern den Speiseplan. Das Trinkwasser ist meist von guter Qualität.

Lodges
Sie wohnen während der Rundreise in guten bis höchst luxuriösen Lodgen. Wir weisen darauf hin, dass nicht in allen Gebieten eine durchgehende 24-Std.-Stromversorgung gewährleistet ist. Da sich die großen Tierwanderungen saisonal ändern, behalten wir uns vor, im Interesse der Reiseteilnehmer die Lodgen innerhalb der Nationalparks auch kurzfristig zu ändern.

Die Sicherheit unserer Gäste ist uns ein Anliegen
Unsere Safari-Touren finden in Toyota-Allrad-Landcruisern statt. Wir legen größten Wert auf die Pflege und Wartung der Fahrzeuge, und alle Fahrer sind bestens geschult und staatlich geprüft. Die guten Fahrzeuge verfügen über acht Sitzplätze, wobei nur maximal sechs Plätze belegt werden und somit jeder Gast über einen Fensterplatz verfügt. Neben Kühlbar mit Getränken sind alle Toyota Landcruiser mit einem Klappdach ausgestattet, um allen Teilnehmern während der Safaris eine optimale Sicht zu bieten. Fahrer und Fahrzeuge stehen bereits bei Ankunft am Flughafen Kilimanjaro für Sie bereit und sind bis zum Weiterflug nach Sansibar exklusiv nur für Sie im Einsatz. Ihr Fahrer ist in Sachen Natur und Tierwelt ausgebildet und wird Ihnen wertvolle Informationen und Tipps zur Tier- und Pflanzenwelt geben. Wir weisen darauf hin, dass auch längere Strecken über unwegsames Gelände gefahren werden und in den Wildschutzgebieten aus Sicherheitsgründen das Verlassen der Fahrzeuge nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Fahrers oder Reiseleiters möglich ist

Veranstalter:
reisewelt Teiser & Hüter GmbH, Fuldaer Str. 2, 36119 Neuhof
Klimainformation:

Tansania ist fast das ganze Jahr hindurch hervorragend zu bereisen. Die Tagestemperatur bleiben relativ stabil. Lediglich die Höhenlage des Aufenthaltsortes hat maßgebliche Auswirkungen auf die Temperatur. Die Tagestemperaturen liegen in Arusha im Reisezeitraum bei angenehmen 27°C und maximal 32°C. In der Nacht kühlt es auf 15°C ab. Im April und Mai liegen die Temperaturen etwas niedriger. In der Savanne herrscht trockenes Klima vor. Regenfälle sind zumeist lokal begrenzt und nur von kurzer Dauer. Auf Sansibar ist die Luftfeuchtigkeit aufgrund des warmen Indischen Ozeans höher. Sonnenuntergang ist gegen 19.00 Uhr. Am Kilimanjaro sind im Dezember die besten Fernsichten möglich.