Kategoriebild

Reisefinder

  Bsp.: 04-KF1234
 - 

TANSANIA – der grosse Grabenbruch


Von den schönsten Vulkanen Afrikas in die unendlichen Weiten der Serengeti

Kaum eine andere Landschaft in Afrika ist derart ergreifend und schön wie das Ngorongoro Serengeti-Ökosystem. Diese Region des ostafrikanischen Hochlandes wird daher auch zu Recht als „Eden Afrikas“ bezeichnet. Gewaltige, meist erloschene Vulkanberge mit ihren riesigen Kratern und märchenhaften Urwäldern grenzen an die endlosen Savannen der Serengeti. Im Afrikanischen Rift Valley erhebt sich unweit des Natron Sees einer der formschönsten und aktivsten Vulkane Afrikas aus der Massai-Steppe. Der „Götterberg“ Ol Doinyo Lengai, dessen Besteigung Bestandteil dieser Reise ist. Weitab jeglicher Zivilisation erlebt man hier einen einzigartigen Vulkan-Flair wie es kaum ein anderer Berg auf dieser Welt mit sich bringt. Momella, die ehemalige Lodge von Hardy Krüger, ist Ausgangspunkt zum Besuch des wildreichen Arusha Nationalparks sowie einer Trekkingtour zum Gipfel des einzigartigen Mt. Meru. Die größten Elefantenherden erlebt der Besucher im Tarangire Nationalpark.
Diese Reise wendet sich an den aktiven Urlauber, für den eine unberührte Natur, unvergessliche Tierbeobachtungen und erlebnisreiche Bergtrekkingtouren im Vordergrund stehen.

 

  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Hotelbeschreibung

Leistungen

  • Linienflug Frankfurt – Kilimanjaro/ Tansania
  • Große Tansania-Rundreise in guten Toyota Landcruisern (maximal 6 Personen pro Flugzeug mit garantiertem Fensterplatz)
  • 1x Übernachtung im Arusha Nationalpark in der ehemaligen Lodge von Hardy Krüger
  • Besteigung des Mount Meru mit Bergführer, Träger und Ranger im Arusha Nationalpark
  • 3x Übernachtung in Berghütten am Mount Meru
  • Permits- und Nationalparkgebühren Arusha Nationalpark
  • Safari im Arusha Nationalpark
  • 1x Übernachtung in guter Tented Lodge im Tarangire Nationalpark
  • Ausgiebige Safari im Tarangire Nationalpark
  • Nationalparkgebühren Tarangire Nationalpark
  • Besteigung des Ol Donyio Lengai mit Maasai und Bergführern
  • Permit für Ol Donyio Lengai
  • Besuch der Flamingokolonien am Lake Natron
  • 3x Übernachtung im Zeltcamp am Lake Natron
  • Täglich 4 Flaschen Mineralwasser während der Safaris
  • 2x Übernachtung im luxuriösen Acacia Tented Camp in der Serengeti
  • 1x Übernachtung in der komfortablen Bougainvillea Lodge in Karatu
  • Alle Safaris in der Serengeti
  • Vollpension während der gesamten Reise
  • Fachkundige reisewelt-Reiseleitung und Trekkingspezialist von Anfang an

Einzelzimmerzuschlag: € 395,-

 

 

Reiseverlauf

Highlights Ihrer Reise:

  • Filmgeschichte hautnah erleben: Auf den Spuren von „HATARI“ und Hardy Krüger im Arusha Nationalpark
  • Koloniale Vergangenheit: Margarete Trappe und „Die weiße Jägerin“ am Fuße des Mount Meru
  • Trekkingtour Mt. Meru – zum zweithöchsten Vulkan Tansanias
  • Die größte Elefantendichte Ostafrikas – der Tarangire Nationalpark
  • Viel Zeit für intensive Tierbeobachtungen
  • 3-Tage Serengeti
  • Lake Natron – Flamingo-Paradies in Ostafrika
  • Trekkingtour Ol Doinyo Lengai – der heilige Berg der Massai – aktivster Vulkan Afrikas

 

1. Tag: Frankfurt – Kilimanjaro
Linienflug Frankfurt – Kilimanjaro/ Tansania

2. Tag: Ankunft am Kilimanjaro Airport – Arusha Nationalpark
Nach den Einreiseformalitäten fahren Sie entlang des mächtigen Vulkans Kilimanjaro durch Massai-Land zum Arusha Nationalpark mit dem gewaltigen Mt. Meru. Am Fuße des mit 4.566 Metern vierthöchsten Berges Afrikas erstreckt sich ein immergrüner Regenwald, wo zahlreiche Affenarten und Waldelefanten leben. Mit Allradfahrzeugen durchfahren Sie das über 300 km² große Reservat zu den vogelreichen Momella-Seen, wo sich Scharen von Flamingos aufhalten. Hier lebte auf der Momella Farm Margarete Trappe und ihre Familie – eine resolute und von den Einheimischen sehr verehrte Frau, deren Leben und heldenhafte Geschichte 50 Jahre nach ihrem Tod in Form von Romanen, Fernsehbeiträgen und auch als Spielfim gewürdigt wurde. Im Jahr 1959 wurde hier der Filmklassiker „Hatari“ mit John Wayne und Hardy Krüger gedreht. Hardy Krüger schrieb später: „Ich habe den Garten Eden gesehen…“. Er baute sich eine Farm und lebte 10 Jahre in dieser einzigartigen Naturlandschaft. Übernachtung im Arusha Nationalpark auf der ehemaligen Farm von Hardy Krüger.


3. Tag: Fußsafari durch den Nationalpark – Aufstieg Mt. Meru

Sonnenaufgang über dem Kilimanjaro…
Feuerrot erglüht die riesige eingestürzte Flanke des Vulkans Mount Meru über der paradiesischen Landschaft – ein atemberaubender Anblick! Mit einem Ranger durchwandern Sie am frühen Morgen die Steppen und Vulkanlandschaft am Fuße des zweithöchsten Berges Tansanias. Erleben Sie hautnah die Tierwelt Afrikas. Büffelherden, Giraffen, Warzenschweine und Garzellen lassen sich aus nächster Nähe beobachten. Am Vormittag beginnt der Aufstieg vom Momella Gate zur 2.541 Meter hoch gelegenen Miriakamba Hütte. Der aussichtsreiche Weg führt durch eine atemberaubende Vegetationszone mit urwaldähnlichem Baumbestand. Epiphyten, Orchideen, Flechten, Moose, Farne und Wasserfälle werden Sie begeistern. Begleitet von einem bewaffneten Ranger erreichen Sie am Nachmittag die Miriakamba Hütte, von wo Sie einzigartige Blicke zum Kilimanjaro, dem größten freistehenden Berg der Welt genießen können. Übernachtung (Aufstieg: 1.050 m, ca. 11 km, 5 Stunden)


4. Tag: Miriakamba Hütte – Little Meru – Saddle Hütte

Am Morgen beginnt der weitere Aufstieg zur Saddle Hütte. Trotz der Höhe kreuzen noch immer Klippspringer-Antilopen und Büffel den schmalen Pfad. Herrliche Blicke in dem gewaltigen, aufgesprengten Krater mit einer der weltweit höchsten Kraterwände und der alpine Vegetationsgürtel aus Riesenheidebüschen machen den Anstieg zu einem einzigartigen Erlebnis. Am frühen Nachmittag erreichen Sie die 3.570 m hoch gelegenen Saddle Hütte. Für Konditionsstarke besteht an diesem Tag noch die Möglichkeit den Gipfel des 3.820 m hohen Little Meru zu besteigen. Der Blick vom Little Meru über die Massai-Steppe zum Kilimanjaro und hinunter zu den Momella Lakes ist atemberauend. Übernachtung in der Saddle Hütte. (Aufstieg 1.300m, ca. 5 km, 4 Std. / mit Little Meru zusätzlich: Aufstieg: 270 m, Abstieg 270 m)


5. Tag: Saddle Hütte – Gipfel Mt. Meru – Miriakamba Hütte

In der Nacht beginnt der Aufstieg zum 4.566 m hohen Gipfel. Mit dem Sonnenaufgang erreichen wir den formschönen Gipfel des Mt. Meru und genießen den einzigartigen Blick zum Kilimanjaro und die große Ebene, welche jetzt orange-rot zu leuchten beginnt. Nachdem Sie dieses unbeschreiblich schöne Szenario erlebt haben, beginnt der Abstieg über Rhino Point zur Miriakamba Hütte. Übernachtung. (Aufstieg: 1.060 m, Abstieg: 2.360 m, ca. 10 km, 8 Std.)


6. Tag: Miriakamba Hütte – Momella Gate – Tarangire Nationalpark

Die letzte Etappe des Abstieges beginnt. Blühende Fackel- und Schwertlilien, meterlange Flechten, dichtes Moos und gewaltige Baumriesen begleiten zunächst unseren Weg. Begleitet durch unseren bewaffneten Ranger nähern wir uns zahlreichen Wildtieren welche in den saftigen Wiesen grasen. Giraffen, Büffel- und Zebra Herden werden Sie aus nächster Nähe sehen. Mit Erreichen des Momella Gates gegen Mittag treffen wir wieder unsere Jeeps und fahren durch den Nationalpark nach Arusha und weiter durch die Massai-Steppezum Tarangire Nationalpark. Am Nachmittag erste Safari durch riesige Schutzzone mit gewaltigen Baobab Bäumen (Affenbrotbaum) und einer Vogelwelt, welche weltweit einzigartig ist. Elefantenherden von bis zu 300 Tieren durchziehen die Steppe auf der Suche nach Wasser. Am Nachmittag erreichen wir unsere komfortable Zeltlodge am Tarangire Fluss zur Übernachtung.


7. Tag: Tarangire Nationalpark – Rift Valley – Lake Natron

Am Morgen unternehmen Sie eine weitere Safari um Tarangire mit einem der größten Konzentrationen an Wildtieren außerhalb des Serengeti-Ökosystems kennenzulernen. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Gebiet um den Tarangire Fluss per Ballon zu überfliegen (Fakultativ). Am späten Vormittag verlasen wir Tarangire und fahren zum großen Afrikanischen Grabenbruch (Rift Valley). Nachdem die letzte große Siedlung Mto Wa Mbu hinter uns liegt, beginnt die Fahrt durch beinahe menschenleeres Gebiet in nördliche Richtung durch das Rift Valley zum einsam gelegenen Lake Natron. Während nur noch vereinzelte Bomas der Massai unseren Weg begleiten erheben sich links und rechts der Piste immer höhere Vulkane in den tiefblauen Afrikanischen Himmel. Und dann plötzlich steht er mit seiner ganzen Schönheit vor uns, der heilige Berg der Massai, der noch immer aktive Vulkan Ol Doinyo Lengai. Wir erreichen das Südufer des Lake Natron und beziehen das Natron Tented Camp unweit des riesigen Salzsees. Übernachtung am Lake Natron.


8. Tag: Lake Natron – das größte Brutgebiet der Flamingos in Ostafrika

Am Vormittag kleine Wanderung zum Lake Natron, der das größte Brutgebiet von Flamingos in Ostafrika bildet. Tausende Flamingos finden hier im bis zu 40°C heißen Wasser ihre Nahrungsgrundlage. Der je nach Wasserstand bis zu 60 Kilometer lange, abflusslose See ist durch die vulkanischen Mineralien extrem sodahaltig und wirkt ausgetrocknet wie eine weiße Wüste. Selbst von den großen Kenianischen Seen ziehen die Flamingos zur Brutzeit in riesigen Schwärmen zum Lake Natron. Nach ausgiebigen Beobachtungen dient der Nachmittag Ihrer Erholung inmitten unberührter Natur. Übernachtung am Lake Natron.


9. Tag: Ol Doinyo Lengai – der heilige Berg der Massai

Nach Mitternacht beginnt der Aufstieg. Wie eine Riesenpyramide erhebt sich der 2.878 m hohe kegelförmige Vulkan aus der Ebene. Für die Massai ist der Ol Doinyo Lengai der „Berg Gottes“ zu dem in frühester Zeit Opfergaben von den Stammesältesten zum Kraterrand gebracht wurden um Regen zu erbitten oder für kranke Viehherden zu beten.
In den letzten 100 Jahren ist der Vulkan über 25 Mal ausgebrochen, was die Massai als Zorn des Gottes Engai symbolisierten. Der letzte große Ausbruch fand im Herbst 2008 statt. Diese Aktivitäten haben den Berg schwer gekennzeichnet: tiefe Furchen der vergangenen Lavastrombahnen, hell reflektierende weiße Asche und meterhohe Austrittsstellen der Lava (Hornitos) zeugen von der ungebrochenen Aktivität. Kurz vor Sonnenaufgang ist der kreisrunde Hauptkrater erreicht und der Blick auf die brodelnde schwarze Lava und weiße Vulkanasche überrascht. Die Szenerie erinnert an eine Mondlandschaft und die bis zu 10 Meter hohen Hornito-Kegel stoßen immer wieder kleine Wolken von Vulkangasen aus.
Der Ol Doinyo Lengai ist der weltweit einzige Vulkan, der Karbonatit Lava (magnetisches Gestein mit mehr als 70% Karbonat-Mineralien) ausstößt. Mit „nur“ 550°C ist die Lava im Vergleich zu anderen Vulkanen geradezu kühl und so dünnflüssig wie nirgendwo auf dieser Erde. Und dann der Sonnenaufgang…die rot glühende Sonne verwandelt den weißen Aschenboden für einige Minuten in leuchtende Farben und eine atemberaubende 360° Panoramasicht über die afrikanische Savanne öffnet sich wie ein Vorhang. Am frühen Vormittag wandern wir zurück zu den Jeeps welche uns zurück zum Camp am Lake Natron bringen.


Der OL DOINYO LENGAI
Die Besteigung des formschönsten Vulkans Ostafrikas verlangt eine gute Kondition. Der Aufstieg erfolgt nachts und Trittsicherheit ist erforderlich. Besonders die letzte Etappe vor dem Kraterrand ist steil und die Temperaturen können durchaus beinahe den Gefrierpunkt erreichen. Es gibt jedoch Felsspalten wo warme Luft aus dem Berginneren austritt und man sich gut wärmen kann. Noch vor Sonnenaufgang erreicht man den Kraterrand um das unvergessliche Naturschauspiel zu erleben.
Für den Auf- und Abstieg sind ca. 10 Stunden vorgesehen. Für den Abstieg wird aufgrund der sehr schnell ansteigenden Temperaturen und der intensiven Sonneneinstrahlung ein guter Sonnenschutz benötigt. Teleskopstöcke erleichtern den Abstieg. Die Trekkingtour wird von einheimischen Massai begleitet und stellt ein unvergessliches Erlebnis dar, das bisher im Gegensatz zum Kilimanjaro nur wenigen Individualisten bekannt ist.


10. Tag: Lake Natron – Serengeti Nationalpark

Wir verlassen mit unseren Allradfahrzeugen den Lake Natron in Richtung Grabenbruchwand die über mehrere Serpentinen erklommen wird und schöne Blicke auf das Rift Valley bietet. Die abenteuerliche Strecke führt weiter über die einsame Hochebene nach Malambo und Wasso, wo die Piste bei Klein´s Camp die nördlichste Serengeti erreicht. Die Serengeti ist der Inbegriff für die endlosen Tiersavannen Afrikas. Der mit rund 15.000 km² Fläche zweitgrößte Nationalpark des Kontinents birgt eine artenreiche Tierwelt welche nirgends auf der Welt ihresgleichen hat. Gewaltige Gnu-Herden ziehen auf ihren jährlichen Wanderungen aus der Masai Mara zu den Weidegründen im Süden der Serengeti. Hier erblicken im Februar und März täglich bis zu 15.000 Neugeborene das Licht der Welt. Raubkatzen wie Geparden, Leoparden und große Löwenrudel sind ständige Begleiter der bis zu 40 Kilometer langen Trecks. Nach ausgiebigen Tierbeobachtungen erreichen wir das luxuriöse Tented Camp im Zentrum der Serengeti. Übernachtung in der Serengeti.


11. Tag: Weltnaturerbe Serengeti

Ganztägige Safari durch die Weiten der Serengeti. Hautnah erleben Sie heute die unbeschreibliche Tierwelt. Mit über 3 Millionen größeren Säugetieren ist die Serengeti der wildreichste Nationalpark der Welt und die Heimat von über 500 Vogelarten. Schon in den fünfziger Jahren erkannten der Frankfurter Zoologe Prof. Bernhard Grzimek und sein Sohn Michael die Einzigartigkeit der ostafrikanischen Savanne und setzten sich für die Schaffung des riesigen Ökosystems Serengeti-Mara lebenslang ein. Die endlosen Kurzgrassavannen machen die Serengeti für die großen Pflanzenfresser zu einem Paradies. Ab und zu wird der Horizont durch formschöne Granitfelsen (Kopjes)unterbrochen, wo sich nicht selten Klippschliefer, Dik Diks, Mangusten aber auch Löwen und andere Wildkatzen auf der Ausschau nach Beutetieren aufhalten. In den wenigen Flussläufen tummeln sich große Gruppen an Flusspferden, auf den Sandbänken sonnen sich die größten Nilkrokodile Afrikas und Elefantenherden ziehen entlang der Galeriewälder auf der Suche nach Schatten und Nahrung. Die atemberaubendste Naturerscheinung ist jedoch die weltweit einzigartige Wanderung der rund 2 Millionen Gnus und Zebras. Am Nachmittag erreichen Sie wieder das Acacia Tented Camp, wo Sie von Ihrer Terrasse in die unendlichen Weiten der Savanne schauen. Übernachtung in der Serengeti Acacia.


12. Tag: Serengeti Nationalpark – Lake Ndutu – Ngorongoro Conservation Area – Karatu

Am Vormittag durchstreifen wir die südöstliche Serengeti im Bereich von Ndutu. Hier am größten See des riesigen Nationalparks erblicken in der Kurzgrassavanne jährlich während der großen Gnu-Migration tausende Gnukälber das Licht der Welt. Bei günstigen Witterungsbedingungen befahren wir heute eine landschaftlich überaus reizvolle Nebenstrecke vorbei am Lake Masek durch Massai-Gebiet zum Ngorongoro Krater. Im Gebiet zwischen Serengeti und dem Krater leben die Massai mit ihren Viehherden im Einklang mit der ostafrikanischen Tierwelt. Die Nutztiere des Normadenvolkes weiden in den Savannen inmitten von Gnuherden, Zebra- und Giraffengruppen.
Das respektvolle Miteinander von Mensch und Wild ist einmalig in Ostafrika. Die grandiose Landschaft mit dutzenden erloschenen Vulkanen, tiefen Schluchten, Savannen und dichten Bergwäldern begleitet uns auf dem Weg zum größten Kraterkessel Tansanias, dem Ngorongoro-Krater. Immer wieder eröffnen sich aus rund 2.200 Metern Höhe imposante Tiefblicke in die riesige Caldera und zum Lake Magadi. Im fast 600 Meter tiefen Krater befindet sich die größte Tierdichte Afrikas. Vorbei am Grab von Prof. Bernhard Grzimek und Michael Grzimek erreichen wir die urwaldähnlichen Wälder auf der Luvseite des Vulkans und am Abend den Marktflecken Karatu der überwiegend vom Stamm der Iraqw bewohnt wird.
Abendessen und Übernachtung in der sehr guten Bougainvilla-Lodge.


Das afrikanische Grabenbruchsystem
Der afrikanische Grabenbruch stellt zweifelsohne die spektakulärste Landschaft Ostafrikas dar und ist gleichzeitig die Grundlage für die weltweit größte Ansammlung an Wildtieren. Vom Roten Meer durch Äthiopien bis zum Sambesi-Fluss in Mosambik begann sich vor rund 18 Millionen Jahren die Erdkruste aufzuspalten. In dem ca. 4.500 km² langem Riss brachten gewaltige vulkanische Eruptionen geschmolzenes Gestein an die Oberfläche. Noch heute ist dieser Prozess nicht abgeschlossen, wie zahlreiche tätige und halbtätige Vulkane sowie heiße Quellen beweisen. Die großen Afrikanischen Seen, wie z.B. der Lake Manyara, Natron See, Lake Eyasi und viele mehr sind das Ergebnis dieser gigantischen Landverschiebungen und heute die Heimat einer beispiellosen Tierwelt. Auch die großen Steppen östlich des Grabenbruchs, allen voran die Serengeti, sind durch die mineralienreichen Auswürfe der Riesenvulkane entstanden und bilden heute die Lebensgrundlage für Millionen von Grasfressern.


13. Tag: Karatu – Großer Grabenbruch – Lake Manyara – Arusha

Genießen Sie heute das überaus angenehme Klima hier an den Ausläufen des Ngorongoro. Eine gepflegte, üppige Gartenanlage mit großem Poolbereich und der aufmerksame Service sorgen für einige erholsame Stunden in der Bougainvillia-Lodge. Am frühen Nachmittag fahren wir nach Mto Wa Mbu wo sich ein phantastischer letztmaliger Blick auf den Großen Grabenbruch und den Lake Manyara eröffnet. Auf einem Markt können Sie preisgünstige Schnitzereien oder Schmuck der Massai erwerben bevor es weiter durch die Massai-Steppe nach Arusha geht. Arusha ist ein bedeutendes Landwirtschaftszentrum mit einem sehr fruchtbaren Umland. Ein letztes Mal grüßt uns der Mount Meru bevor wir den internationalen Flughafen Kilimajaro erreichen. Rückflug nach Deutschland.


14. Tag: Ankunft in Deutschland

 

 

Hotelbeschreibung

Ihre Unterkünfte während der Reise:

Arusha Nationalpark: Momella Lodge
Die ehemalige Lodge von Hardy Krüger liegt in einer der schönsten Landschaften Ostafrikas und bietet einen herrlichen Blick zum schneebedeckten Kilimanjaro und zum Vulkan Mt. Meru. Nicht Luxus sondern die Nähe zur Natur macht den Charme der historischen Lodge aus.
Gäste, welche auf den Aufstieg zum Mt. Meru verzichten, genießen dreiTage in der luxuriösen Hatari Lodge inmitten des Arusha Nationalparks (auf Anfrage).

Trekking Tour Mount Meru: Miriakamba Hütte und Saddle Hütte
Die gemütlichen Holzhütten liegen an den Hängen des Mt. Meru und bieten einen Traumblick über die Momella Lakes bis zum Kilimanjaro. Die Zimmer verfügen über gute Betten (bitte eigenen Schlafsack mitbingen). Die Mahlzeiten werden von unserem Koch der die Gruppe begleitet täglich frisch zubereitet.

Tarangire: Sangaiwe Tented Camp
Sehr schönes Camp inmitten des Nationalparks. Hier ist der Gast hautnah mit der Natur verbunden.

Lake Natron:
Einfaches Zeltcamp nur wenige Meter vom Lake Natron entfernt mit Blick zum Ol Donyio Lengai. Die einsame, weite Landschaft ist einzigartig im Grabenbruch

Serengeti: Das luxuriöse Acacia Tented Camp liegt in traumhafter Lage etwas erhöht inmitten der Serengeti. Der Blick reicht bis zum Horizont über die Kurzgrassavanne wo sich riesige Tierherden aufhalten. Großzügige Luxuszelte mit allem Komfort werden Ihnen schnell das Gefühl „Out of Afrika“ vermitteln.

Karatu: Die wunderschöne Bougainvillea Lodge liegt inmitten eines üppigen Gartens mit unzähligen tropischen Pflanzen. Um den großen Pool gruppieren sich großzügige Bungalows, welche mit allem Komfort ausgestattet sind. Ein überaus freundliches Personal und eine exzellente Küche verwöhnen den Gast.

Reise-Code: FL8698
ReisedatumReisedauer Preis in € p.P.Buchen
08.12.18 - 21.12.18 ( 14 Tage ) ab 3390.00
Gute Gründe für diese Reise:
  • Afrikas vielseitige Botanik intensiv erleben
  • Jeeptour durch die faszinierendsten Landschaften Ostafrikas
  • Vielseitiges Traum-Trekking
  • Safari hautnah an der Tierwelt
  • Reisen auch abseits der Touristenpfade
  • Deutschsprachige Guides
  • Einzigartige Reise durch den Afrikanischen Grabenbruch
  • Exklusive Durchführung mit maximal 14 Teilnehmern
  • Optimale Reisezeit für die große Gnu-Migration
  • Intensive Begegnungen mit den Massai
Einreisebestimmungen:

Zur Einreise ist ein gültiger Reisepass erforderlich, der nach Ablauf der Reise noch min. 6 Monate Gültigkeit hat.

 

Visabestimmungen:

Das Einreisevisum wird am Flughafen Kilimanjaro Airport ausgestellt. Bitte 1 Passfoto mitführen.
Visakosten (Stand Jan. 2018) $ 50,-.

Impfungen:

Prüfen Sie, ob Ihre Hepatitis-Impfung spätestens nach 10 Jahren aufgefrischt wurde. 
Eine Malaria-Prophylaxe ist empfehlenswert.

Gepäckbestimmungen:

Freigepäck pro Person 2 x 23 kg + ein Handgepäckstück bis 7 kg

Anreise:

Die bequeme Busanreise zum Flughafen Frankfurt ist gegen Aufpreis ab € 22,- p. P. zubuchbar.

Zustiegsorte:

Folgende Zustiegsstellen (zum Teil gegen geringen Aufpreis) sind für unsere Reisen möglich:

  • Alsfeld
  • Bad Hersfeld
  • Bad Kissingen
  • Bad Salzschlirf
  • Bad Soden-Salmünster
  • Fulda
  • Gelnhausen
  • Hanau
  • Hilders
  • Hünfeld
  • Lauterbach
  • Neuhof
  • Reith
  • Schlitz
  • Schlüchtern
  • Steinau
  • Tann
  • Wächtersbach
  • Wartenberg-Angersbach

Bei Gruppen ab 10 Personen sind Sonderzustiege auf Anfrage möglich.

Abfahrtsinformationen:

Die genauen, verbindlichen Abfahrtsinformationen erhalten Sie ca. 10 – 14 Tage vor Abreise mit den Reiseunterlagen.

Flugdauer:

Frankfurt – Kilimanjaro Airport ca. 9 Stunden

Reiseleitung:

Fachkundige reisewelt-Reiseleitung und Trekkingspezialist von Anfang an.

Währung:

Währungseinheit: Tansania-Schilling (T.Sh.)
1 Tansania-Schilling = 100 Cents.
1 US-$ = ca. 2.240,57 T.Sh.
1 Euro = ca. 2.503,84 T.Sh.

In fast allen Hotels / Lodges können Sie mit gängigen Kreditkarten zahlen. Dies gestaltet sich jedoch oft recht langwierig.
Wir empfehlen die Mitnahme von Bargeld in Form von Dollar- oder Euro-Notierungen.

Regelung Serviceentgelt:

Trinkgelder sind Anerkennung.
In Tansania ist es üblich, die Zufriedenheit gegenüber den Reiseleitern, Rangern und Fahrern sowie Kellnern, Gepäckträgern und Zimmermädchen mit einem Trinkgeld zu zeigen.

Zeitverschiebung:

(MEZ – Mitteleuropäische Zeit)

MEZ: +1 Stunde (während der Winterzeit +2 Stunden)

Reisewetter:

Serengeti

Dezember
Temperaturen: 23 – 31 °c
Sonnenstunden: 8

Gesundheitshinweise:

Bei der Einreise aus Europa ist derzeit keine Gelbfieberimpfung erforderlich.
Prüfen Sie, ob Ihre Hepatits-Impfung spätestens nach 10 Jahren aufgefrischt wurde. Eine Malariaprophylaxe ist empfehlenswert.

Tipps für Ihren Aufenthalt:

Informationen für Nichtbergsteiger:
Die Teilnahme an den Trekkingtouren zum Mt. Meru und zum Ol Doinyo Lengai ist nicht zwingend. Nichtbergsteiger können die drei Nächte statt am Berg in der einzigartigen Hatari Lodge im Arusha Nationalpark verbringen (auf Anfrage). Ebenso kann auf den Aufstieg zum Ol Doinyo Lengai verzichtet werden und der Tag stattdessen an den nahegelegenen Kamakia Wasserfällen oder am Lake Natron verbracht werden.

Anforderungen:
Eine Besteigung des Mt. Meru und des Ol Doinyo Lengai verlangt keine bergsteigerischen Fähigkeiten und kann von jedem gesunden, sportlich ambitionierten und trittsicheren Wanderer in Angriff genommen werden. Die Pfade sind gut ausgebaut und steile Passagen meist mit Stufen versehen, ohne dass geklettert werden muss. Wichtig ist ein gutes Maß an Ausdauer in Verbindung mit körperlicher Fitness. Wir empfehlen Ausdauertraining, wie Wandern, Radfahren, Treppensteigen oder Schwimmen (mind. 2x in der Woche).
Die maximale reine Gehzeit beträgt 3-7 Stunden und es wird wegen der Höhenlage langsam und gleichmäßig gelaufen.

Ausrüstung Safari
Gute Fotoausstattung und Fernglas sind neben Sonnenschutz und bequemem, festem Schuhwerk  wichtig. 
Für die Abendstunden ist ein Pullover oder eine leichte Jacke empfehlenswert.

Essen & Trinken
Die Küche ist ausgezeichnet. Frisches, köstlich zubereitetes Gemüse und einheimisches Obst bereichern den Speiseplan. Das Trinkwasser ist meist von guter Qualität.

Lodges
Sie wohnen während der Rundreise in guten bis höchst luxuriösen Lodgen. Wir weisen darauf hin, dass nicht in allen Gebieten eine durchgehende 24-Std.-Stromversorgung gewährleistet ist. Da sich die großen Tierwanderungen saisonal ändern, behalten wir uns vor, im Interesse der Reiseteilnehmer die Lodgen innerhalb der Nationalparks auch kurzfristig zu ändern.

Die Sicherheit unserer Gäste ist uns ein Anliegen
Unsere Safari-Touren finden in Toyota-Allrad-Landcruisern statt. Wir legen größten Wert auf die Pflege und Wartung der Fahrzeuge, und alle Fahrer sind bestens geschult und staatlich geprüft. Die guten Fahrzeuge verfügen über acht Sitzplätze, wobei nur maximal sechs Plätze belegt werden und somit jeder Gast über einen Fensterplatz verfügt. Neben Kühlbar mit Getränken sind alle Toyota Landcruiser mit einem Klappdach ausgestattet, um allen Teilnehmern während der Safaris eine optimale Sicht zu bieten. Fahrer und Fahrzeuge stehen bereits bei Ankunft am Flughafen Kilimanjaro für Sie bereit und sind bis zum Weiterflug nach Sansibar exklusiv nur für Sie im Einsatz. Ihr Fahrer ist in Sachen Natur und Tierwelt ausgebildet und wird Ihnen wertvolle Informationen und Tipps zur Tier- und Pflanzenwelt geben. Wir weisen darauf hin, dass auch längere Strecken über unwegsames Gelände gefahren werden und in den Wildschutzgebieten aus Sicherheitsgründen das Verlassen der Fahrzeuge nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Fahrers oder Reiseleiters möglich ist

Veranstalter:
reisewelt Teiser & Hüter GmbH, Fuldaer Str. 2, 36119 Neuhof
Klimainformation:

Tansania ist fast das ganze Jahr hindurch hervorragend zu bereisen. Die Tagestemperatur bleiben relativ stabil. Lediglich die Höhenlage des Aufenthaltsortes hat maßgebliche Auswirkungen auf die Temperatur. In der Savanne herrscht trockenes Klima vor. Regenfälle sind zumeist lokal begrenzt und nur von kurzer Dauer. Am Kilimanjaro sind im Dezember die besten Fernsichten möglich.