Kategoriebild
Zurück

Kilimanjaro – Mountain- und E-Bike Abenteuer

Reisetermine und Buchen

Spar Button Online-Rabatt! Bei Buchung über unsere Homepage erhalten unsere Kunden einen Sofortrabatt von € 10,- pro Person!

Die spannendste Radreise durch Ostafrika

Die Umrundung des größten freistehenden Vulkans der Welt durch atemberaubend schöne Landschaften Ostafrikas ist ein unvergessliches Abenteuer für Naturfreunde und sportlich Interessierte zugleich. Ständig das eisgekrönte Haupt des fast 6000 Meter hohen Vulkans im Blickfeld radeln Sie durch zum Teil unberührte Savannen, Urwälder und durch fruchtbares Kulturland. Begegnungen mit den hier verwurzelten Stämmen der Chaggas, Merus und Massai führen Sie auch kulturell zurück zu den Ursprüngen des unbekannten Afrikas. Trotz der Nähe zum Äquator laden angenehme Temperaturen und eine Höhenlage zwischen 1300 und maximal 2100 Meter über dem Meeresspiegel zu sportlichen Aktivitäten geradezu ein. Höhepunkt ist die Tagesetappe durch die Steppenlandschaft Kilimanjaro West, wo Sie mitten durch die Wildtierherden der Gnus, Zebras, Giraffen und anderen Tieren die atemberaubende Faszination Ostafrikas kennenlernen. Schöner und authentischer kann man diesen Kontinent nicht erleben.

  • Leistungen
  • Routenkarte
  • Reiseverlauf
  • Hotelbeschreibung
Leistungen
  • Linienflug mit renommierter Fluggesellschaft von Frankfurt nach Kilimanjaro und zurück
  • Alle Flughafengebühren und Steuern
  • 2x Übernachtung in sehr guter Lodge in Moshi
  • 1x Übernachtung in Lake Chala Tented Lodge
  • 1x Übernachtung in Rongai Snow Camp Lodge
  • 1x Übernachtung in der erstklassigen Kambi ya Tembp Tented Lodge
  • 1x Übernachtung in der Simba Farm
  • 1x Übernachtung in der Massai Lodge
  • 1x Übernachtung in der erstklassigen Kahafa Lodge in Arusha
  • Sehr gute Mountainbikes (neu/neuwertig) für die gesamte Strecke
  • Fahrradhelm
  • Begleitfahrzeug und Werkstatt
  • Ersatzrad
  • Professionelle Radguides
  • Gepäcktransport
  • Vollpension (endet mit dem Frühstück am Abreisetag)
  • Täglich Trinkwasser während den Touren
  • Alle Gebühren in den Wildschutzgebieten und Village-Taxen
  • Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • Alle Besichtigungen und Führungen

Aufpreis für E-Bike auf Anfrage!
Einzelzimmerzuschlag: € 250,-
Wunschleistung: Jeesp-Safari Arusha-Nationalpark € 60,- p. P.

Maximalteilnehmerzahl: 14 Personen

 

Routenkarte

Reiseverlauf

Maximale Tagesleistung
Höhenmeter: ca. 2000 m
Streckenlänge: ca. 65 km
Aktivitätsdauer: ca. 5 – 6 Stunden

Streckenbeschaffenheit: Staub- und Schotterstraßen (über 90 %)
Temperaturen: ca. 15 – 34° C

 

1. Tag: Linienflug von Frankfurt nach Kilimanjaro/Tansania

2. Tag: Willkommen in Tansania
Ankunft am Kilimanjaro Airport und Fahrt nach Moshi an die Südseite des mächtigen Vulkans zur Chanya Lodge. Inmitten eines tropischen Gartens gelegen können Sie hier den Pool und den Blick zu den Gletschern des Kilimanjaro genießen. Am Nachmittag Besuch des bunten Marktes von Moshi und Kaffeeprobe. Moshi ist Ausgangspunkt zahlreicher Bergsteiger und Trekkingfreunde zur Besteigung des Vulkans. Übernachtung in Moshi.

3. Tag: Moshi und der Materuni-Wasserfall
Mit Allradfahrzeugen können Sie heute hinauf in die winzigen Dörfer der Chaggas im Kilimanjaro Regenwald fahren. Auf beinahe 2000 Metern befinden sich hier traumhafte Wasserfälle, welche von den Gletschern des Berges gespeist werden. In einer einstündigen Wanderung erreichen Sie den höchsten Wasserfall von Materuni. Hier besteht im Wasserfall die Möglichkeit zum Baden. Mit den freundlichen Bewohnern der Siedlung probieren Sie das selbstgebraute Bananenbier. Übernachtung in Moshi.

4. Tag: Auf in den Dschungel
Von Moshi geht es heute mit den Bikes durch den Dschungel nach Marangu. Die Strecke führt vorbei an Siedlungen der Chaggas durch üppige Bananenplantagen und Kaffeesträuchern bergauf in immer angenehmeres Klima. Marangu liegt inmitten einer unglaublich üppigen Vegetation, die einem riesigen botanischem Garten gleicht. Übernachtung in der Marangu Lodge.
Höhenmeter: ca. 1380 m reine Fahrzeit: ca. 5-6 Stunden
Streckenlänge: ca. 35 km Schwierigkeitsgrad: 5 von 5

5. Tag: Marangu – Lake Chala
Von Marangu führt die heutige Strecke durch winzige Dörfer entlang der östlichen Krater und Lavaströme des Kilimanjaros. Wunderschöne Abfahrten führen anfangs nochmal durch dichte Wälder mit mächtigen Baumriesen. Die Luft ist erfüllt vom Gesang zahlloser afrikanischer Vogelarten. Nach wenigen Steigungen führt zum Ende des Tages der Trail zum größten Kratersee des Kilimanjaros, dem Lake Chala. Die Wälder treten nun langsam zurück und geben den weiten Fernblick auf die Savanne bis nach Kenia frei. Am Nachmittag relaxen Sie am See und steigen in den Krater hinunter um im glasklaren Wasser zu baden oder mit Kanus den drei Kilometer Durchmesser großen, kreisrunden See zu erkunden. Übernachtung am Lake Chala.

Höhenmeter: ca. 950 m reine Fahrzeit: ca. 5-6 Stunden
Streckenlänge: ca. 45 km Schwierigkeitsgrad: 5 von 5

6. Tag: Lake Chala – Rongai
Der Tag beginnt mit leichten Anfahrtsstrecken in Richtung Tarakea. Immer auf Sichtweite zu Kenia und dem sich mächtig aufbauendem Kilimanjaro kommen wir durch kleine Dörfer und haben Kontakt zu dem typischen Landleben in dieser Region. Am Nachmittag gilt es den höchsten Punkt unserer Kilimanjaro-Umrundung nach Rongai zu erreichen. Rongai ist Ausgangspunkt der sehr selten bestiegenen Rongai-Route auf den Kilimanjaro. Nur selten verirren sich Fremde auf diese Seite des Vulkans. Mitten im Regenwald liegt Ihr heutiges Ziel, das Snow Camp, wo Sie heute übernachten. Am Abend sitzen Sie am offenen Feuer, das in dieser Höhe angenehm wärmt.
Höhenmeter: ca. 2000 m reine Fahrzeit: ca. 5-6 Stunden
Streckenlänge: ca. 45 km Schwierigkeitsgrad: 5 von 5

7. Tag: Vom höchsten Punkt der Reise zurück in die Steppe von Kilimanjaro West
Nach kurzer Auffahrt durch eines der eindrucksvollsten Waldgebiete am Kilimanjaro beginnt die traumhafte Strecke durch eine atemberaubend schöne Landschaft. Weit reicht der Blick auf die sonnenverbrannte Steppe von Amboseli und hinauf zu den Schneefeldern des Seitenvulkans Mawensi – was für ein Kontrast! Stundenlang führt die Route auf etwa 1600 Metern durch sich ständig wechselnde Natur. Kein Verkehr, keine Einflüsse der Zivilisation – schöner kann der Eindruck von einem ursprünglichen Afrika kaum sein. Am Nachmittag geht es ständig bergab von der angenehmen Klimazone in die Steppe von Kilimanjaro West, wo es allmählich deutlich wärmer und trockener wird. Vom luxuriösen Kabiya Tembo Camp genießen Sie unbeschreibliche Blicke in die unendlichen Weiten von Amboseli und treffen auf die Welt der Wildtiere. Büffel, mächtige Elefanten und Gazellen durchziehen diese Region fernab der Zivilisation. Am Abend genießen Sie am Lagerfeuer die Stimme der Wildnis.
Höhenmeter: ca. 1700 m reine Fahrzeit: ca. 5-6 Stunden
Streckenlänge: ca. 60 km Schwierigkeitsgrad: 5 von 5

8. Tag: Zwischen Kilimanjaro und Mount Meru
Von Kabiya Tembo führt die Route weiter entlang des Kilimanjaro. Erste Farmen tauchen auf und ab Mittag nimmt Sie der bezaubernde Blick auf den Mount Meru, dem zweithöchsten Berg Tansanias, gefangen. Später genießen Sie die Fahrt über Asphalt, was Ihnen den Blick auf die Landschaft noch besser ermöglicht. Zum Tagesausklang warten nochmal 200 Höhenmeter hinaus zur Lion-Farm, wo Sie bei einer Bauernfamilie über Nacht zu Gast sind. Das alte Farmhaus wurde 1907 von deutschen Aussiedlern in der Kolonie Deutsch-Südost gegründet und versprüht bis heute den Charme des deutschen Afrikabaustils der mutigen Auswanderer. Von der Terrasse genießen Sie am Abend den Sonnenuntergang über dem mächtigen Vulkankegel des Mount Meru.
Höhenmeter: ca. 1100 m
reine Fahrzeit: ca. 5-6 Stunden

Streckenlänge: ca. 65 km
Schwierigkeitsgrad: 5 von 5

9. Tag: Durch die Savanne, das Durchzugsland der Wildtiere
Heute geht es über einen sportlichen Trail hinunter in die Steppe von Kilimanjaro West. Das fruchtbare Land bleibt schon bald hinter Ihnen, und Sie erreichen die trockene Savanne. Dieses Gebiet ist seit Jahrtausenden das Durchzugsland der Wildtiere, die je nach Jahreszeit zwischen dem Schutzgebiet Amboseli und dem Arusha- Nationalpark auf der Suche nach Gras und Wasser wandern. Sie durchfahren dieses unbesiedelte Gebiet und begegnen gelegentlich Massai-Hirten, die hier mit den Rinder- und Ziegenherden unterwegs sind. Gnuherden, Zebras, Giraffen, Antilopen und oft auch Elefanten kreuzen Ihren Weg. Die Piste verlangt zwar gute Konzentration und Fahrtechnik, ist aber gut zu bewältigen. Die Begegnung mit der Tierwelt wird Sie begeistern. Ziel des heutigen Tages ist die Massai-Lodge, welche auf einem markanten Hügel inmitten der Savanne liegt. Ein unvergesslicher Sonnenuntergang mit Blick auf den Kilimanjaro und dem Vulkan Mount Meru erwartet Sie ebenso wie die hautnahe Begegnung mit den Massai, welche die Lodge betreiben. Abends am Lagerfeuer erzählt der Häuptling Clemens spannende Geschichten über das Leben des Nomadenvolkes.
Höhenmeter: ca. 995 m
reine Fahrzeit: ca. 5-6 Stunden
Streckenlänge: ca. 54 km
Schwierigkeitsgrad: 5 von 5

10. Tag: Besuch einer Dorfschule des Kinderhilfsprojekts, fakultativ: Ausflug zu den Momella-Seen
Am Vormittag genießen Sie die unvergleichlich schöne Lage der Lodge. Später fahren Sie mit den Bikes zu einer Dorfschule und besuchen dort die Schulkinder. Sie erfahren interessante Informationen über das Landleben der Massai und die Versuche den Kindern durch Bildung einen Ausweg aus der Armut zu bieten. Seit Januar 2021 erhalten 150 Kinder durch das Hilfsprojekt „Kinderhilfe Ostafrika“ täglich eine warme Mahlzeit. Nach dem Besuch besteht die Möglichkeit mit Allradfahrzeugen in den angrenzenden Nationalpark zu fahren (fakultativ). Am Fuße des mit 4.566 Meter vierthöchsten Berges Afrikas erstreckt sich ein immergrüner Regenwald, wo etliche Affenarten und auch Elefanten leben. Mit Landcruisern durchfahren Sie das über 300 km² große Reservat zu den vogelreichen Momella-Seen, wo sich meist Scharen von Flamingos aufhalten. Mit einem Ranger durchwandern Sie die Savanne und Vulkanlandschaft am Fuße des zweithöchsten Berges Tansanias. Erleben Sie hautnah die Tierwelt Afrikas! Büffelherden, Giraffen und Warzenschweine lassen sich aus nächster Nähe beobachten. Vielleicht entdecken Sie in den Bäumen auch schwarzweiße Guereza-Affen. Auf der Momella-Farm lebte Margarete Trappe mit ihrer Familie, eine resolute und von den Einheimischen sehr verehrte Frau, deren Leben und heldenhafte Geschichte 50 Jahre nach ihrem Tod in Form von Romanen, Fernsehbeiträgen und auch als Spielfilm gewürdigt wurde. Im Jahr 1959 wurde hier der Filmklassiker „Hatari“ mit John Wayne und Hardy Krüger gedreht. Hardy Krüger schrieb später: „Ich habe den Garten Eden gesehen…“. Er baute sich hier eine Farm und lebte über 10 Jahre lang in dieser einzigartigen Naturlandschaft. Am Nachmittag Fahrt nach Arusha zur Kahafa Lodge.

11. Tag: Transfer zum Flughafen Kilimanjaro und Rückflug nach Deutschland.

12. Tag: Ankunft in Deutschland

 


 

Wissenswertes über diese Reise:

Klima
Temperaturen und Luftfeuchtigkeit sind im erheblichen Maß von der Höhenlage und der Luv- und Leezone abhängig. Die Osthänge des Kilimanjaro sind sehr trocken. Hier können die Temperaturen durchaus 28° C und mehr betragen. In den Hochlagen der Nordseite können nachts oft weniger als 12° C gemessen werden. Die Südseite des Berges ist durch kurze, aber heftige Niederschläge und feuchteres Klima bis 31° C bekannt. Hier befinden sich neben urwaldähnlichen Regenwäldern auch die fruchtbarsten Zonen Tansanias.

Unterkünfte
Besonders auf der Ost- und Nordseite der Kilimanjaroregion gibt es im Gegensatz zur Südseite (Raum Moshi/Marangu) kaum Unterkünfte. Tourismus ist hier beinahe noch ein Fremdwort. Wir haben die bestmöglichen Lodgen für diese Erlebnisreise vorgesehen. Von einfach bis Luxus haben sämtliche Lodgen ihren ganz besonderen Charme und befinden sich alle in traumhafter Lage. Die Unterkünfte verfügen über Doppel- und Einzelzimmer mit Dusche/WC.

Streckenverlauf
Die einzelnen Trails sind überwiegend sehr gut befahrbar und ermöglichen die Landschaftsbilder intensiv aufzunehmen. Weniger als 10 Prozent der Gesamtstrecke ist asphaltiert (Tarmac Road). Wir fahren fast ausschließlich über befestigte Wege, die sich in sehr unterschiedlichem Zustand befinden. Strecken mit großen Steinen oder Geröll sind die Ausnahme. In den Wildschutzgebieten gibt es auch sandige Abschnitte, die gute Konzentration und eine gute Fahrtechnik erforderlich machen. Stundenlanges Fahren ohne störenden Autoverkehr sind hier ein wahrer Genuss.

Anforderungsprofil
Die Teilnehmer müssen über eine gute Fitness und Ausdauer verfügen. Tagesetappen von bis über 60 Kilometer und größtenteils auf Staub- und Schotterstraßen müssen bewältigt werden. Aufstiege von bis zu 1900 Gesamthöhenmetern sollten kein Problem darstellen. Dafür können Sie traumhafte Abfahrten und kilometerlange Panoramastrecken ohne nennenswerte Steigungen genießen.
Teilnehmer, welche an Ihre Leistungsgrenze kommen, haben die Möglichkeit Teilstrecken mit dem Begleitfahrzeug zu verkürzen. Es stehen in Tansania derzeit keine E-Bikes zur Verfügung.

Fahrräder
Es kommen vor Ort sehr gute und neuwertige Marken-Mountainbikes zum Einsatz. Die Bikenutzung ist bereits im Reisepreis inbegriffen. Im Begleitfahrzeug sind alle notwendigen Ersatzteile und Werkzeuge vorhanden. Ebenso Ersatzräder und ein Radtechniker.
Möchten Sie Ihr eigenes Bike mitbringen ist eine rechtzeitige Anmeldung bezüglich Sportgepäck erforderlich.

Hotelbeschreibung

Sie übernachten während dieser Reise in ausgewählten Lodges mit Vollpension.

Reise-Code: FL3024

Reisedatum Reisedauer Preis in € p.P. Buchen
15.01.23 - 26.01.23 (12 Tage ) ab € 2990,-
Gute Gründe für diese Reise:
  • Täglich Flüge möglich – sprechen Sie uns gerne an.
  • Wir erstellen Ihnen auf Anfrage ein individuelles Angebot.


Alternative Verlängerungsmöglichkeiten:

  • Trauminsel Sansibar
  • Jeep-Safari (Serengeti, Ngorongoro-Krater, Lake Manyara)
  • Besteigung des Kilimanjaro

 

Informationen zu unserem Hilfsprojekt:

Einreisebestimmungen:

Zur Einreise ist ein gültiger Reisepass erforderlich, der nach Ablauf der Reise noch min. 6 Monate Gültigkeit hat.

 

Visabestimmungen:

Das E-Visa zur Einreise nach Tansania muss 4 – 2 Wochen vor Einreise über die Seite https://eservices.immigration.go.tz beantragt werden.
Die Kosten betragen US-$ 50,- pro Person und können mit Visa- oder Mastercard bezahlt werden.

Detaillierte Informationen erhalten Sie über unser Reisebüro.

Impfungen:

Bei der Einreise aus Europa ist derzeit keine Gelbfieberimpfung erforderlich. 
Prüfen Sie, ob Ihre Hepatitis-Impfung spätestens nach 10 Jahren aufgefrischt wurde. 
Eine Malaria-Prophylaxe ist empfehlenswert.

Gepäckbestimmungen:

Die exakten Gepäckbestimmungen entnehmen Sie bitte Ihren Reiseunterlagen.

Anreise:

Die bequeme Busanreise zum Flughafen Frankfurt ist gegen Aufpreis zubuchbar.

RMV Kombi Ticket

Für alle Reisen ab 01.08.2020, die Sie mit reisewelt als Reiseveranstalter Ihres Vertrauens, unternehmen, nutzen Sie am Datum Ihrer An- und Abreise die Verkehrsmittel des Rhein-Main-Verkehrsverbunds in der 2. Klasse kostenfrei! Der Transfer zur nächstgelegenen Zustiegsstelle oder auch zum Flughafen Frankfurt ist somit für unsere Gäste ab sofort einfach, bequem und kostenfrei möglich.

Zustiegsorte:

Eine Übersicht der Zustiegsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dieser Sonderseite:

Unsere Zustiege

Bei Gruppen ab 10 Personen sind Sonderzustiege auf Anfrage möglich.

Abfahrtsinformationen:

Die genauen, verbindlichen Abfahrtsinformationen erhalten Sie ca. 10 – 14 Tage vor Abreise mit den Reiseunterlagen.

Flugdauer:

Frankfurt – Tansania ca. 16:30 Stunden (inkl. Zwischenlandung)

Abflug ab München, Stuttgart, Hamburg, Hannover, Nürnberg gegen Aufpreis ab € 100,- p. P.

Reiseleitung:

Begleitung durch fachkundige Radguides vor Ort

Währung:

Währungseinheit: Tansania-Schilling (TZS)

In fast allen Hotels / Lodges können Sie mit gängigen Kreditkarten zahlen. Dies gestaltet sich jedoch oft recht langwierig.
Wir empfehlen die Mitnahme von Bargeld in Form von Dollar- oder Euro-Notierungen.

Regelung Serviceentgelt:

Trinkgelder sind Anerkennung. In Tansania ist es üblich, die Zufriedenheit gegenüber den Radguides, Reiseleitern, Rangern und Fahrern sowie Kellnern, Gepäckträgern und Zimmermädchen mit einem Trinkgeld zu zeigen.

Zeitverschiebung:

(MEZ – Mitteleuropäische Zeit)

MEZ: +1 Stunde (während der Winterzeit +2 Stunden)

Reisewetter:

Arusha (Kilimanjaro Airport)

Januar / Februar:

Temperaturen: ca. 11 – 25 °C
Sonnenstunden: ca. 9

Gesundheitshinweise:

Bei der Einreise aus Europa ist derzeit keine Gelbfieberimpfung erforderlich.
Prüfen Sie, ob Ihre Hepatits-Impfung spätestens nach 10 Jahren aufgefrischt wurde. Eine Malariaprophylaxe ist empfehlenswert.

Diese Reise ist für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen nicht geeignet.

Wussten Sie schon?:

Gletscher am Äquator

Als der deutsche Missionar Johannes Rebmann 1849 von einem schneebedeckten Berg in Ostafrika berichtete, glaubte man ihm nicht. Schnee auf 3° südlicher Breite, so nahe dem Äquator – das hielt die damalige Fachwelt für unmöglich. Ob vom 200 km entfernten Nairobi, aus der Massai-Steppe, oder dem 250 km entfernten Bergen von Kondoa – der Anblick des höchsten Berges Afrikas ist wahrlich magisch. Wie eine Fata Morgana erhebt sich das Vulkanmassiv weiß überzuckert aus der Steppe Ostafrikas. 1889 wurde der Kilimanjaro von dem deutschen Geologen Hans Meyer und dem österreichischen Bergsteiger und Lehrer Ludwig Purtscheller erstmals bestiegen.

Tipps für Ihren Aufenthalt:

Fahrräder
Es kommen vor Ort sehr gute und neuwertige Marken-Mountainbikes zum Einsatz. Die Bikenutzung ist bereits im Reisepreis inbegriffen. Im Begleitfahrzeug sind alle notwendigen Ersatzteile und Werkzeuge vorhanden. Ebenso Ersatzräder und ein Radtechniker.
Möchten Sie Ihr eigenes Bike mitbringen ist eine rechtzeitige Anmeldung bezüglich Sportgepäck erforderlich.

Anforderungsprofil
Die Teilnehmer müssen über eine gute Fitness und Ausdauer verfügen. Tagesetappen von bis über 60 Kilometer und größtenteils auf Staub- und Schotterstraßen müssen bewältigt werden. Aufstiege von bis zu 1900 Gesamthöhenmetern sollten kein Problem darstellen. Dafür können Sie traumhafte Abfahrten und kilometerlange Panoramastrecken ohne nennenswerte Steigungen genießen. Teilnehmer, welche an Ihre Leistungsgrenze kommen, haben die Möglichkeit Teilstrecken mit dem Begleitfahrzeug zu verkürzen. Es stehen in Tansania derzeit keine E-Bikes zur Verfügung.

Streckenverlauf
Die einzelnen Trails sind überwiegend sehr gut befahrbar und ermöglichen die Landschaftsbilder intensiv aufzunehmen. Weniger als 10 Prozent der Gesamtstrecke ist asphaltiert (Tarmac Road). Wir fahren fast ausschließlich über befestigte Wege, die sich in sehr unterschiedlichem Zustand befinden. Strecken mit großen Steinen oder Geröll sind die Ausnahme. In den Wildschutzgebieten gibt es auch sandige Abschnitte, die gute Konzentration und eine gute Fahrtechnik erforderlich machen. Stundenlanges Fahren ohne störenden Autoverkehr sind hier ein wahrer Genuss. Die einzelnen Trails sind überwiegend sehr gut befahrbar und ermöglichen die Landschaftsbilder intensiv aufzunehmen. Weniger als 10 Prozent der Gesamtstrecke ist asphaltiert (Tarmac Road). Wir fahren fast ausschließlich über befestigte Wege, die sich in sehr unterschiedlichem Zustand befinden. Strecken mit großen Steinen oder Geröll sind die Ausnahme. In den Wildschutzgebieten gibt es auch sandige Abschnitte, die gute Konzentration und eine gute Fahrtechnik erforderlich machen. Stundenlanges Fahren ohne störenden Autoverkehr sind hier ein wahrer Genuss. 

Veranstalter:
reisewelt Teiser & Hüter GmbH, Fuldaer Str. 2, 36119 Neuhof
Klimainformation:

Tansania ist fast das ganze Jahr hindurch hervorragend zu bereisen. Die Tagestemperatur bleiben relativ stabil. Lediglich die Höhenlage des Aufenthaltsortes hat maßgebliche Auswirkungen auf die Temperatur. Die Tagestemperaturen liegen in Arusha im Reisezeitraum bei angenehmen 27°C und maximal 32°C. In der Nacht kühlt es auf 15°C ab. Im April und Mai liegen die Temperaturen etwas niedriger. In der Savanne herrscht trockenes Klima vor. Regenfälle sind zumeist lokal begrenzt und nur von kurzer Dauer. Auf Sansibar ist die Luftfeuchtigkeit aufgrund des warmen Indischen Ozeans höher. Sonnenuntergang ist gegen 19.00 Uhr. Am Kilimanjaro sind im Dezember die besten Fernsichten möglich.